Hetti Hubert-Schwall
 aktuell  ·   archiv 

ZEITFENSTER

Videoaufnahmen werden zeitversetzt aufeinander projiziert und erneut abgefilmt. Durch diesen Prozess wiederholt sich der Anfang, welchem ein Neuanfang folgt, dem wiederum einer folgt… Es entstehen abstrakt farbige Filmsequenzen, die Erinnerungsfetzen von Träumen gleichen.

Das Medium Film löst sich damit von konkreten Handlungsabläufen und Farbzuordnungen. In der dadurch entstehenden „neuen Filmkunst“ entfaltet sich ein Spiel von Licht, Farbe und Bewegung. Dieses Spiel wird auf Papier projiziert, auf welchem feuchte Tonerde aufgetragen ist, die im Laufe der Zeit trocknet und herab fällt. Während der Zeitspanne des Trocknungsprozesses wird die Installation Zeitfenster für den Betrachter sichtbar - Licht, Farbe und Bewegung vermischt mit Spuren von Erde.